MUSIKSCHULE FRANKFURT • Musikschule Kleiner Mozart

Musikschule Frankfurt • Main-Taunus-Kreis • Hochtaunuskreis

WIR HABEN GEÖFFNET!

Aktuell ist der Instrumentalunterricht in Präsenz möglich.
Wir freuen uns auf sie!

POSAUNE

Posaunenunterricht in Frankfurt und im Main-Taunus-/Hochtaunuskreis 

Wenn Sie die Posaune lernen wollen, dann sind Sie bei der Musikschule Kleiner Mozart genau an der richtigen Adresse. Wir bieten Posaunenunterricht im Main-Taunus-/Hochtaunuskreis sowie in Frankfurt am Main an. Auf dieser Unterseite unseres Webauftritts haben wir Ihnen dafür schon einmal die wichtigsten Grundinfos zusammengetragen. Für Fragen oder eine direkte Kontaktaufnahme zu uns nutzen Sie bitte obenstehende Telefonnummer und/oder E-Mail-Adresse.

Posaunenunterricht

Posaunenunterricht im Main-Taunus-/Hochtaunuskreis und in Frankfurt am Main finden Sie bei der Musikschule Kleiner Mozart – egal, in welchem Teil der Region Sie leben. Dass wir ein so großes Einzugsgebiet bedienen können, liegt dabei daran, dass wir eine mobile Musikschule sind. Das heißt, dass der geeignetste Musiklehrer kurzerhand zu Ihnen nach Hause kommt, um Ihnen oder Ihren Kindern den Posaunenunterricht zu erteilen. Dies ist aber noch lange nicht der einzige Vorteil, den wir zu bieten haben. So spricht für die Musikschule Kleiner Mozart auch ein einzigartiges und innovatives Unterrichtskonzept. Uns geht es nämlich darum, in unseren Schülerinnen und Schülern die Liebe zur Musik zum Leben zu erwecken. Denn wir sind der festen Auffassung, dass etwas wirklich Großes nur dann entstehen kann, wenn man mit ausreichend Liebe bei der Sache ist.
Insofern geht es bei unserem modernen Unterricht nicht um Lernen und Weiterkommen unter Druck, sondern um spielerisches Entwickeln. Das ist beim Posaunenunterricht übrigens auch nötig, denn von der Anmeldung zum Unterricht bis zur ersten sauberen Tonerzeugung wird zwangsläufig etwas Zeit vergehen. Damit Frust das Vorhaben aber nicht im Kein erstickt, stehen unsere Musiklehrer ihren Schülerinnen und Schülern immer motivierend und aufbauend zur Seite. Gerne überzeugen wir Sie von unserem pädagogischen Ansatz im Rahmen einer kostenlosen Probestunde. Kontaktieren Sie uns doch am besten jetzt gleich.

JETZT UNVERBINDLICHE PROBESTUNDE VEREINBAREN!

Die Vorteile von Posaunenunterricht

Aus dem eben angedeuteten Punkt, dass die Tonerzeugung an der Posaune durch die ganz spezielle Lippenstellung, die hier erforderlich ist, etwas Zeit brauchen wird, resultiert manchmal der Irrglaube, die Posaune wäre besonders schwer zu erlernen. Das ist hier allerdings ausdrücklich nicht der Fall. Im Vergleich zu manchen anderen Blechblasinstrumenten lässt sich die Posaune sehr gut lernen. Dazu muss man heutzutage übrigens auch kein gewisses Mindestalter mehr mitbringen, denn gerade auch für Kinder, die durch ihre kurzen Arme den Zug einer herkömmlichen Posaune nicht erreichen können, gibt es viele verkürzte Modelle, auf denen das Instrument sehr gut erlernt werden kann. In jedem Fall geht mit dem Lernen der Posaune jedenfalls ein ganz entscheidender Vorteil einher: Es wird sehr akribisch an der Körperhaltung und Atmung gearbeitet. Ganz einfach deshalb, weil die richtige Haltung und das richtige Atmen am Ende einen entscheidenden Einfluss auf die Tonerzeugung haben. Wer in jungen Jahren eine richtige Körperhaltung und Atmung lernt, wird überdies auch in allen anderen Belangen des Lebens Vorteile genießen, seltener Rückenbeschwerden bekommen und länger gesund bleiben. Posaunenunterricht ist also gewissermaßen auch Unterricht fürs Leben.

Was Sie über die Posaune wissen sollten

Während sich viele Blasinstrumente ziemlich genau zurückdatieren lassen, so ist die Entstehung der Posaune mit vielen Leerstellen verbunden. Unter anderem ein Gemälde von Matteo di Giovanni (gestorben im Jahr 1495) zeigt aber erste Formen der Posaune mit dem typischen Schallbecher und Stimmzug, was den Rückschluss zulässt, dass das Instrument schon weitaus länger existiert als es auch regelmäßig auftaucht. So wurde die Posaune in Renaissance und Barock schon immer recht stiefmütterlich behandelt und ist erst in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts wieder auf dem Radar aufgetaucht. Heute ist die Posaune aus dem Orchester kaum noch wegzudenken.